Vize wird König

 

Dieses Jahr ist es uns gelungen, das Königsschießen und die Königsproklamtion wieder ins alte Jahr zu planen. So wurde traditionell im Oktober um die Königsehre und dem damit verbundenen Preisschießen gerungen. Am Start waren 40 Schützen, darunter allein 16 Jugendliche. Diese Entwicklung freut uns besonders, hat sich doch die kontinuierliche Arbeit unserer Jugendleitung und unseres Sportmanagers Hans-Joachim Roos bereits nach kurzer Zeit als erfolgreich bewiesen.

Auch die Königsproklamation war mit 50 Teilnehmern gut besucht. Die Teilnahme war gut gemischt, so waren Jugendliche, deren Eltern, Bogenschützen und Pistolen- und Gewehrschützen gleichermaßen anwesend.

Die Königswürde sicherte sich unser Vizekönig vom letzten Jahr Michael Bruckschlögl mit einem 131,88 Teiler. Jugendkönig wurde unser junges

Nachwuchstalent Korbinian Herold mit einem 322,7 Teiler.

Die Meisterserien gewannen ausschließlich, wie erwartet unsere Bundesligaschützen Jasmin Gebhardt mit 106,2 Ringen, Achim Weber mit 105,2 Ringen und Sebastian Meixner mit 103,3 Ringen.

Die Meisterprämie ließ sich mit 311,60 Ringen unser “Altbundesligastar” Achim Weber nicht nehmen. Platz zwei belegte mit 302,70 Ringe unser König Michael Bruckschlögl, Platz drei sicherte sich unsere neue Jugendleiterin Manuela Paul mit 297,40 Ringen.

Das meiste Glück, d.h. den besten Glücksschuss hatte unser Oldie Michl Moritz mit einem 16,2 Teiler. Dicht gefolgt von unserem Pistolenneuzugang Pablo Fernandez und unserer “Kleinen” Ida Klein. Die Glücksprämie gewann Pablo Fernandez, zweiter wurde hier Michael Bruckschlögl, dritter Achim Weber.

Auf der Viktualienscheibe, die mit einem Tiefschuss ausgeschossen wurde, konnte man schöne Preise wie Wurstkörbe, Obst, Lebkuchen, Edelessige und jede Menge Süßes gewinnen. Den größten Wurstkorb gewann Joachim Schweiger, als Zweiter konnte sich Michael Schmitz einen Preis aussuchen und dritte wurde Jasmin Gebhard.

Alles in allem waren wir zufrieden mit der Teilnahme am Schießen und der Königsproklamation, bewiesen uns doch die Teilnehmerzahlen im Vergleich zu den letzten Jahren, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass wir vor allem endlich wieder Jugendliche von unserem schönen Schießsport begeistern können.

Deutsche Meisterschaft bestätigt den Trend bei unserer SSG Dynamit!
Nach den großartigen Erfolgen bei den Bayerischen Meisterschaften mit 4 Titeln bestätigten unsere Sportlerinnen und Sportler bei der Deutschen Meisterschaft den richtigen Weg des Vereins in der Entwicklung des Sports. Der konstante Aufbau und die Unterstützung regionaler Talente und eine langfristige Personalpolitik krönten die 1. Meisterschaftsaison nach dem Richtungswechsel mit aus unserer Sicht überragenden Ergebnissen, die wir so noch nicht erwartet hatten.:
So errang der amtierende Bayerische Meister, die 1. Mannschaft mit Sebastian Hahn, Achim Weber und Markus Groß in der olympischen Disziplin KK 3×40 den deutschen Vizemeistertitel. Deutscher Meister wurde Donaugau Regensburg, die im Prinzip mit dem Nationalkader angetreten waren. Sebastian Hahn wurde zudem noch hervorragender 5ter in der Einzelwertung und unsere 2. Mannschaft erreichte den 6. Platz.
Die 1. Mannschaft KK 3×20 Wurde in der gleichen Besetzung Vierter mit einem Ring Abstand zum dritten und zwei Ringen Abstand zum zweiten Platz.
Mit dem Luftgewehr errangen unsere beiden Ligaschützinnen Melanie Hertel den hervorragenden dritten Platz in der Damenklasse (396 Ringe) und Jasmin Gebhard den zweiten Platz in der Juniorenklasse (397 Ringe). Beide traten in dieser Disziplin allerdings für Ihren (noch) Heimatverein an.
Ebenfalls hervorragend platziert waren unsere beiden männlichen Bundesligaschützen Achim Weber und Sebastian Meixner. Achim Weber wurde mit 592 Ringen Vierzehnter, nur um einen Ring vom Finale getrennt und Sebastian Meixner erzielte ebenfalls hochklassige 588. Das sind hervorragende Aussichten in Bezug auf die kommende Bundesligasaison!
Unsere Junioren Korbinian Herold und Michael Bruckschlögl waren durch den krankheitsbedingten Ausfall von Felix Rögner nur als Einzelstarten aktiv und platzierten sich sowohl im KK als auch im Luftgewehr im Vorderfeld. (hier fehlte noch die Erfahrung, mit so einem Ausfall mental umzugehen, wir arbeiten daran!)
Höhepunkt der diesjährigen Meisterschaft war allerdings die Disziplin Kleinkaliber 100 Meter stehend.
Unsere Mannschaft errang in der Besetzung Sebastian Hahn, Achim Weber und Christian Heckel den deutschen Meistertitel mit 581 Ringen.
Zudem wurde Sebastian Hahn in der Einzelwertung Deutscher Vizemeister.
Unsere beiden Damen Mannschaften erzielten den siebten und zehnten Mannschaftsplatz.
Die herausragende Dame unserer Mannschaften war in dieser Disziplin Sabrina Rauh mit 294 Ringen. Leider konnte unsere ehemalige deutsche Meisterin in dieser Disziplin Michaela Schmolke aus privaten Gründen nicht antreten.

Wir waren in den olympischen Disziplinen in der Männerklasse dominant, obwohl unsere Sportler mittlerweile komplett als „Freizeitschützen“ zu bezeichnen sind. Um so schwerer wiegen die Erfolge gegenüber den Kaderschützen, die einen erheblich höheren Trainingsaufwand betreiben (können).

Die Meisterschaften begannen bereits in der Disziplin KK 100 Meter Schützen mit 50% der erzielbaren „Treppchenplätze“.
Im Einzel errangen Magnus Weinberger mit 298 Ringen auf dem 1. Platz und unserer Bundesligaschütze Sebastian Meixner mit 296 Ringen auf Platz 2 einen Doppelsieg.
Zusammen mit unserem Junioren Korbinian Herold lagen die beiden in der Mannschaft noch auf dem 3. Platz.
Bei den Damen war die Leistung auf vergleichbarem hohen Niveau, unsere Ligaschützin Jasmin Gebhard erzielte 297 Ringe, wurde jedoch bei Ringgleichheit mit der Drittplatzierten aufgrund der niedrigeren Schlußserie als Vierte klassiert. Mit Platz 7 und einer Ringzahl von 294 Ringen platzierte sich mit unserer Ligaschützin und ehemaligen Deutschen Meisterin Michaela Schmolke (Gschwind) eine weitere Schützin in den Finalplätzen. Gemeinsam mit unserer Juniorin Ida Klein erreichte die Mannschaft Platz 6.

In Kleinkaliber 3×20 belegte unsere Männermannschaft mit Sebastian Hahn, Markus Groß und Achim Weber, Ex Polizei Europameister Platz 2. Sebastian Hahn, ehemaliger Junioren Europameister mit dem Luftgewehr belegte zudem im Einzel Platz 2 (576 Ringe)und Markus Groß ringgleich mit dem Drittplatzierten Rang 4 (573 Ringe). Die Damenmannschaft erzielte in der Besetzung Sabrina Rauh, Laura Popp und Daniela Hellein Rang 4.

In der Königsdisziplin Kleinkaliber 3×40 belegte unsere 1. Mannschaft in der Besetzung Sebastian Hahn, Markus Groß und unserem Bundesligaschützen Achim Weber Platz 1! Sebastian Hahn und Markus Groß waren mit 1156, respektive 1153 Ringen im Finale vertreten und belegten in der Endabrechnung die Plätze 3 und 7. Die 2. Mannschaft belegte Rang 4 in der Besetzung Christian Heckel, Tobias Früh und Tobias Mund.
Im Olympischen Liegendkampf erzielte unsere Mannschaft wiederum Platz 1! Diesmal in der Besetzung Sebastian Hahn, Markus Groß und Christian Heckel. Sebastian Hahn belegte im Einzelfinale zudem Platz 4. Unsere weiteren Mannschaften belegten die Plätze 8 und 9. In den beiden olympischen Disziplinen waren wir somit der mit Abstand beste Verein!
Bei den Damen erreichten Michaela Schmolke (Gschwind), Laura Popp und Sabrina Rauh den 5. Mannschaftsrang.

Sehr erfreulich war das Abschneiden unserer neuen Juniorenmannschaft mit dem Luftgewehr. Korbinian Herold, Felix Rögner und Michael Andre Bruckschlögl wurden 6. in der Mannschaft, nur 3 Ringe hinter dem Dritten. Korbinian Herold wurde zudem 3. in der Einzelwertung, Felix Rögner wurde 10.

Unsere zahlenmäßig kleine Pistolenabordnung hatte ebenfalls gewaltige Erfolge zu verzeichnen. So gab es in der Olympischen Schnellfeuerpistole einen Doppelsieg durch Thorsten Fleischmann und Christian Stadter. Weiterhin ist es sehr erfreulich, das der Neuzugang unserer Bundesligamannschaft Luftpistole, Sandra Hornung (noch für ihren alten Verein) mit der phantastischen Leistung von 388 Ringen die Damenklasse Luftpistole gewann.

Am Wochenende der Senioren sowie Juniorschützen setzten wir unsere Erfolgsserie bei den diesjährigen bayerischen Meisterschaften fort.
So erzielte  die Seniorenmannschaft mit dem Kleinkaliber liegend in der Besetzung Heiner Jansohn (Mister Teststand RWS, trotz Rente), Hermann Plötz und Werner Gumbrecht den zweiten Platz in der Mannschaft. Weiterhin belegte Hans Sobotta Platz 7 im Einzel.
Sehr erfolgreich waren auch unsere Junioren: Mit dem Kleinkalibergewehr 3×40 belegte Korbinian Herold den achten Platz im Einzel. Die Besetzung Korbinian Herold, Felix Rögner und Michael Andre Bruckschlögl landete ebenfalls auf dem 8 Mannschaftsplatz.
Am letzten Tag der Meisterschaft erreichten die Junioren in der Disziplin Kleinalibergewehr liegend mit einem Ring Rückstand den 4. Rang. Korbinian Herold wurde mit 584 Ringen 3. im Einzel und Michael Bruckschlögl belegt im Finale in seiner Altersklasse mit dem hervorragenden Ergebnis 592 Ringen und der höchsten Finalserie von 100 Ringen den hervorragenden 2. Platz.
Unsere Junioren bewiesen bei dieser Meisterschaft bereits ein hohes Maß an Routine sowie die nötige Nervenstärke für zukünftige Aufgaben.
Die SSG Dynamit hat damit über alle Klassen und Altersstufen eine hervorragende Leistungsfähigkeit demonstriert.

Neben den erwähnten sportlichen Erfolgen ist es uns auch gelungen, die menschliche Komponente durch einen hervorragenden Teamauftritt zu demonstrieren und auch die Begeisterung für die SSG und unseren Sport sowie unser Miteinander bei unseren jungen neuen Mitgliedern zu transportieren.

Wieder mal fand unser, nun schon traditionelles, Osterschießen statt. Und wieder mal waren die Hasen, sprich „Hasenoma Ettrich“ mit ihren Nachwuchshasen Heike und Ute sehr fleißig. Sie backten und verpackten lecker und liebevoll.

Unser Michl Moritz ließ es sich dann auch nicht nehmen, als erster auf den Eierbaum zu schießen. Es folgten Gewehr-, Pistolen- und Bogenschützen.

Insgesamt beteiligten sich 31 Schützen/innen. Jeder Teilnehmer konnte mit rohen und gekochten/ bemalten Eiern, gebackenen Leckereien oder bunten Frühlingsblumen heimgehen.

Ein schöner Brauch, der eigentlich das Frühjahr einläuten sollte, aber leider hielten sich die Temperaturen sehr zurück. Alle froren und waren dann froh im warmen gemütlichen Schützenheim bei Essen und Trinken sich wieder aufwärmen zu können.